HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Hier finden sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur ORF TVthek.

  • Ich finde die gewünschte Sendung nicht!

    Das kann verschiedene Gründe haben. Vielleicht liegt der Ausstrahlungstermin zu wenig weit zurück: Aus technischen Gründen ist eine Sendung nicht unmittelbar nach ihrer Ausstrahlung online abrufbar. Oder die betreffende Sendung ist nicht mehr online: Die meisten Videos dürfen in der TVthek im Regelfall nur sieben Tage lang angeboten werden, so regelt es das ORF-Gesetz.



    Es kann aber auch sein, dass der ORF die Videos nicht online stellen darf: Die ORF-TVthek darf beispielsweise Filme und Serien nur dann als Online-Videos anbieten, wenn es sich um Eigen-, Co- und Auftragsproduktionen handelt. In manchen Fällen gibt es auch lizenzrechtliche Beschränkungen, insbesondere bei großen Sportveranstaltungen oder Kulturereignissen.



    Manche Sendungen wie beispielsweise Krimis hat der Gesetzgeber mit Jugendschutz belegt. Diese Videos darf der ORF nur zwischen 20.00 bzw. 22.00 Uhr und 6.00 Uhr ausstrahlen.



    Im Ausland sind TVthek-Videos zwar großteils, aber nicht umfassend abrufbar.



    Die besten Wege zu spannenden Videos:



    Lassen Sie sich einfach von der redaktionellen Auswahl inspirieren oder suchen Sie gezielt nach bestimmten Sendungen. Dazu stehen Ihnen neben der Suche auch die Bereiche „Sendungen A-Z" mit der alphabetischen Liste aller Sendungen und „Sendung verpasst“ mit einer zeitlichen Reihung zur Verfügung.

  • Die Suche findet nicht, was ich will!

    Finden Sie nicht, was Sie suchen, überprüfen Sie bitte Ihren Suchbegriff: Möglicherweise hat sich ein Tippfehler eingeschlichen? Es kann aber auch sein, dass das gesuchte Video aus rechtlichen Gründen nicht (mehr) zum Abruf in der TVthek zur Verfügung steht.



    Stöbern statt suchen:



    Wenn Sie ungefähr wissen, wann die gesuchte Sendung oder der gewünschte Beitrag ausgestrahlt wurde, finden Sie ihn vielleicht leichter in „Sendung verpasst“, wo die Sendungen nach Tagen und Zeitfenster geordnet sind. Suchen Sie nach einer bestimmten Sendung, empfehlen wir die Seite „Sendungen A-Z“ oder „Sendungen nach Kategorie“.



     

  • Das Video ruckelt oder bricht ab!

    Es kann am Weg vom ORF zum Konsumenten zu Engpässen in der Verbindung kommen. Das heißt, dass die Daten dann nicht mit der nötigen Datenrate übertragen werden können und es zu "Rucklern" kommt. Dieser Effekt kann vom ORF nicht beeinflusst werden.

  • Der Ton spielt nicht ab!

    Häufig ist die Lösung für dieses Problem sehr einfach: Vielleicht ist das Gerät auf stumm geschaltet. Überprüfen Sie bitte die Toneinstellungen Ihres Smartphones, Computers oder Tablets und gegebenenfalls Ihrer Lautsprecher. Grundsätzlich haben alle TVthek-Videos eine Tonspur.

  • Was bedeutet der Hinweis „nur in Österreich abrufbar“?

    Für einige Sendungen oder Sendungsteile hat der ORF nur das Recht, diese in Österreich, aber nicht weltweit im Internet anzubieten. Territoriale Einschränkungen auf Österreich (Geoprotection) gibt es nur, wenn die lizenzrechtliche Situation dies – zum Beispiel bei bestimmten Sportübertragungen – erfordert, oder der ORF die Streaming-Rechte aus wirtschaftlichen Gründen nur für Österreich erworben hat. Videos mit Geoprotection können nur mit österreichischer IP-Adresse abgerufen werden.



    Ich bin in Österreich und bekomme trotzdem den Hinweis „nur in Österreich abrufbar“!



    Möglicherweise nutzen Sie eine Internetverbindung, deren IP-Adresse außerhalb Österreichs registriert ist. Um festzustellen, welchem Land Ihre IP-Adresse zugeordnet ist, klicken Sie bitte auf diesen Link: www.wieistmeineip.at. Ist Ihre IP-Adresse für Österreich zugelassen, können das Video aber nicht abspielen, kontaktieren Sie bitte den ORF-Kundendienst per E-Mail oder telefonisch unter +43 (0)1 870 70 30. Andernfalls müssen Sie Ihren Internetprovider kontaktieren.



     

  • Ich kriege eine Fehlermeldung "Flashplayer Plug-in veraltet"!

    Die Videos der TVthek werden primär über einen HTML5-Player abgespielt. Der früher beliebte Internet Explorer kann HTML5 jedoch nicht verarbeiten, daher wird auf Flash zurückgegriffen. Erhalten Sie eine Fehlermeldung, dass das „Flashplayer Plug-in“ veraltet ist, installieren Sie bitte die neueste Version des „Flashplayer Plug-ins“. Diese erhalten Sie auf dieser Website: get.adobe.com/de/flashplayer.



     

  • Die TVthek wird im „Internet Explorer“ nicht korrekt angezeigt!

    Die Entwicklung des „Internet Explorer“ wurde 2015 von Microsoft eingestellt. Daher kann dieser Browser mit modernen Web-Standards nicht Schritt halten, auf denen die TVthek aufbaut. Wenn möglich, nutzen Sie bitte einen anderen Webbrowser, beispielsweise Firefox oder Chrome.

  • Ist die ORF-TVthek barrierefrei abrufbar?

    Die Website der ORF-TVthek ist nach den Richtlinien des WACG 2.0 umgesetzt. Außerdem sind zahlreiche Sendungen mit Untertitel, Audiodeskription oder Gebärdensprache ausgestattet. Diese Sendungen sind in das Angebot der TVthek integriert und können zudem auf eigenen Ansichten abgerufen werden:




    • Sendungen mit Audiodeskription (AD) 

    • Sendungen mit Gehörlosenservice (UT, ÖGS) 



    Transkripte zu Informationssendungen:



    Zudem werden auf der ORF-TVthek Transkripte angeboten, um die Texte ausgewählter Sendungen nachlesen zu können. Diese Transkripte gibt es für die Sendungen „ZIB 1“, „ZIB 2“, „ZIB 9:00“, „ZIB 24“, „ZIB Flash“, „Pressestunde“, „Hohes Haus“ und „Im Zentrum“.

  • Lässt sich der TVthek-Player mit der Tastatur steuern?

    Ja, der TVthek-Player hat eine Tastatursteuerung. Sie können diese Tastatursteuerung jedoch erst nutzen, nachdem Sie mit der Maus auf das Video im TVthek-Player geklickt haben, da ansonsten keine Tastaturbefehle an den Player weitergereicht werden. Oder anders gesagt: Der Browser weiß sonst nicht, auf welchen Bereich der Website sich die Tastaturbefehle beziehen.



    Übersicht über die Tastaturbefehle:




    • Leertaste: Wiedergabe/Pause

    • S: Stopp

    • Pfeiltaste nach links: 10 Sekunden zurück springen

    • Pfeiltaste nach rechts: 10 Sekunden vorwärts springen

    • 0: springt zum Anfang des Sendungsbeitrags

    • 1 bis 9: Springt an die 10-%- bis 90-%-Marken in der Zeitachse des Sendungsbeitrags

    • Pfeiltaste nach oben: Zum nächsten Sendungsbeitrag springen

    • Pfeiltaste nach unten: Zum vorhergehenden Sendungsbeitrag springen

    • Plus-Taste (+): Lautstärke erhöhen

    • Minus-Taste (-): Lautstärke verringern

    • M: Ton ein/aus

    • F: In den Vollbildmodus wechseln

    • ESC: Vollbildmodus verlassen

    • U: Untertitel ein-/ausblenden (sofern verfügbar)

    • T: Transkription anzeigen (wird in neuem Fenster geöffnet)

    • E: Einstellungen

  • Was kostet die Nutzung der ORF-TVthek?

    Das Angebot der ORF-TVthek ist grundsätzlich kostenlos. Allerdings können Gebühren für die Internetverbindung anfallen. Das gilt insbesondere, wenn man abseits von WLans mobil ans Internet angebunden ist, beispielsweise mit dem Smartphone, dem Tablet oder einem Laptop mit Datenstick. Die anfallenden Kosten hängen von Ihrem Internetprovider und Ihrem Datenverbrauch für die jeweilige Qualitätsstufe des Videos ab. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung im Nicht-EU-Ausland um ein Vielfaches teurer sein kann.



    So viel Datenvolumen brauchen die TVthek-Qualitätsstufen:



    Qualitätsstufe "niedrig": 180 kbit/s | 1,35 MB /min | 81 MB/h



    Qualitätsstufe "mittel": 1000 kbit/s | 7,5 MB/min | 450 MB/h



    Qualitätsstufe "hoch": 2000 kbit/s | 15  MB/min | 900 MB/h



    Qualitätsstufe "sehr hoch": 3200 kbit/s | 24 MB/min | 1440 MB/h



    Wenn Sie die Qualitätsstufe im Player nicht aktiv auswählen, liefert Ihnen die TVthek über „adaptives Streaming“ stets die beste, im jeweiligen Netz verfügbare Qualität.

  • In welchen TV-Kabelnetzen kann man die TVthek direkt abrufen?

    Der ORF hat mit den größten Kabelnetzprovidern in Österreich eine Kooperation abgeschlossen, so dass Sie die TVthek in folgenden Netzen direkt im Fernseher oder über ihre Set-Top-Box  abrufen können.




    • A1

    • UPC

    • LiWest

    • Salzburg AG

    • KabelPlus



    TVthek auf Ihrem Smart-TV:



    Für die Smart-TVs von Samsung und LG gibt es eigene Apps. Die TVthek kann außerdem auf allen HbbTV-tauglichen Geräten genutzt werden. Das ORF-HbbTV-Angebot wird dazu über die "rote Taste" auf der TV-Fernbedienung angewählt.



    Die HbbTV-basierte Anwendung der TVthek ist zudem über die NetRange-Smart-TV-Portale verfügbar. Davon profitieren die User zahlreicher Loewe-, Sharp-, Vestel- und Changhong-Smart-TVs sowie die Nutzer der N2-Box.



    In der TVthek-App ist auch die Chromecast-Funktion integriert. Wer sein Endgerät mit einem am TV-Gerät angeschlossenen Chromecast-Stick verbindet, kann so auf das gesamte Angebot der TVthek zugreifen.

  • Was bedeutet „Restart“ bei den Livestreams?

    Die meisten ORF-Livestreams sind mit der Restart-Funktion versehen, die Sie im Web, in der App und auf Fernsehgeräten mit mindestens HbbTV 1.5 und Internetanschluss nutzen können. Damit können Sie die Sendung, die gerade im Livestream läuft, von Beginn an starten. Wenn Sie es beispielsweise am Sonntagabend nicht mehr rechtzeitig zum Anfang des "Tatort" geschafft haben, müssen Sie nicht auf das Online-Video warten, sondern können ganz einfach auf das „Restart“-Symbol klicken und die ganz Folge von Anfang an sehen. Die „Restart“-Funktion ist derzeit aus technischen Gründen bei Zugriffen aus dem Ausland nicht möglich.

  • Was sind eigentlich Favoriten?

    Über das Menü „Favoriten“ kommen Sie mit nur einem Klick zu Ihren Lieblingssendungen. Klicken Sie dafür einfach das Herz-Symbol, dass Sie auf den Playerseiten im Menü links und in den Listen „Sendungen A-Z“ und „Sendungen nach Kategorie“ finden. Wenn Sie eine Sendung wieder abwählen wollen, klicken Sie erneut auf das entsprechende Herz-Symbol auf Ihrer Favoritenseite, auf der Playerseite oder in den Listenansichten „Sendungen A-Z“ und „Sendungen nach Kategorie“.



    Die Favoriten werden in Cookies gespeichert – mehr dazu in „Datenschutzinformation – Cookies im ORF.at-Netzwerk“. Löschen Sie Ihre Cookies, gehen auch Ihre Favoriten verloren. Wenn Sie Ihre Lieblingssendungen auch auf einem anderen Endgerät abonnieren wollen, müssen Sie Ihre Favoriten neu auswählen, da Cookies nur lokal gespeichert werden. Eine geräteübergreifende Nutzung der Favoriten-Funktion ist derzeit nicht möglich.

  • Was sind eigentlich „sendungsbegleitende Inhalte“?

    Zu manchen Sendungen bietet der ORF zusätzliches Videomaterial an, das über die TVthek abrufbar ist. Das können beispielsweise Langfassungen von Interviews sein, aber auch „Making of“-Videos von Dokumentationen und Shows.



    Live-Spezial als Ergänzung zur Fernseh-Berichterstattung:



    Unter dem Namen „Live Spezial“ stellt der ORF seinem Publikum zusätzlich und ergänzend zur tagesaktuellen TV-Berichterstattung, vom ORF oder der APA produzierte unkommentierte Zusatz-Livestreams von Pressekonferenzen, Reden und Veranstaltungen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Chronik und Sport als „Additional Content“ zur Verfügung. Relevante Pressekonferenzen können so vollständig mitverfolgt werden, auch wenn diese im Fernsehen nicht komplett oder nur auszugsweise gezeigt werden.

    Die thematische Auswahl der Livestreams erfolgt nach den Grundsätzen der Objektivität, Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit.

  • Wie stellt man die Qualitätsstufe ein?

    Im Player können Sie über das Symbol für Einstellungen die Qualitätsstufe des Videos wählen. Je höher die Qualitätsstufe ist, desto höher ist der Datenverbrauch. Es sind drei Bitraten verfügbar (180kbit/s, 1000kbit/s, 2000kbit/s, 3200 kbit/s).

  • Warum kann ich die Videos eigentlich nicht herunterladen?

    Aus rechtlichen Gründen darf der ORF die Videos nur streamen. Das bedeutet, dass Sie die Videos ansehen, aber nicht herunterzuladen können. Kopien von ORF-Sendungen und –Beiträgen können Sie kostenpflichtig über das ORF-Videoservice bestellen.